[an error occurred while processing this directive]  
www.mediaclinic.de
 
impressum| shop| <<rücklauf---
---vorlauf>>
     
 
:::::
Netzregelung
 




Mensch & Netz
Netzregelung
Netzkohle
Vita-Kraft
Web & Weg
Web-Tooning









Suchen

Wissensnotstand durch Suchmaschinen?

Niels Gründel
Der freie Zugang zum Wissen sei gefährdet, so die Gründer des neuen „Vereins zur Förderung der Suchmaschinentechnologie und des freien Wissenszugangs“, kurz SuMa e. V. Der Grund dafür liege in der Machtposition einzelner weniger Unternehmen. Ein offensichtlicher Hieb vor allem auf den einsamen Suchmaschinenkönig Google.

Der Zugang zum Internet erfolgt heute zum größten Teil über Suchmaschinen. Sie kontrollieren, welche Informationen verfügbar sind, welche Informationen, wann und von welchem Rechner aus abgerufen wurden und in welcher Reihenfolge die Ergebnisse einer Recherche beim Nutzer angezeigt werden. Damit fällt ihnen eine Schlüsselrolle in der Informationsgesellschaft zu.

Insbesondere die Reihenfolge der Ergebnisse ist von außerordentlich hohem kommerziellen Interesse und selten ist nachvollziehbar, wie das Ranking einzelner Ergebnisseiten zustande kommt. „Die Bewertung sollte jedoch an der Sache orientiert und dem gesellschaftlichen Interesse verpflichtet sein“, so Dr. Wolfgang Sander-Beuermann, Geschäftsführer des SuMa e. V., gegenüber der Netzkritik.de, „um unabhängig von den Interessen einzelner Unternehmen und Parteien zu sein. Denn es ist nicht auszuschließen, dass die monopolistische Machtposition des Suchmaschinen-Sektors über kurz oder lang dazu führen könnte, dass derzeit noch kostenlos verfügbare Dienste kostenpflichtig gemacht werden.“

Insgesamt sei die Situation gefährlich für die Informationsgesellschaft, Alternativen müssten offen gehalten werden, die durch ihre Struktur und Organisation Monopolbildung unmöglich machen. Immerhin hat sich der Brisanz dieser Problematik auch der Deutsche Bundestag gewidmet: Der Ausschuss „Neue Medien“ des Parlaments beschäftigt sich seit einiger Zeit mit dem Thema „Suchmaschinen und Vielfaltsicherung“.

Die Gründungsmitglieder des Fördervereins für Suchmaschinen trafen sich jüngst zur ersten Versammlung im Neuen Rathaus in Hannover. Zu den ersten Mitgliedern zählen u. a. so prominente Persönlichkeiten wie der MP3-Erfinder und Direktor des Instituts für Medientechnik Karlheinz Brandenburg von der Technischen Universität-Ilmenau sowie der Vizepräsident für Forschung der Universität-Hannover, Wolfgang Ertmer.

Dabei hat bereits ein erstes Projekt konkret Gestalt angenommen. In Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Deutscher Internetportale soll der Prototyp einer neuen, regionalen Suchmaschine entwickelt und implementiert werden. Sie kann der erste Mosaikstein der projektierten Struktur werden.

Dr. Wolfgang Sander-Beuermann beschreibt das Fernziel: „Es soll viele kleine Suchmaschinen geben, die von lokalen Redakteuren gepflegt werden. Insgesamt werden für Deutschland rund 400 Suchmaschinen benötigt, die von einem darüber liegenden Benutzer-Interface angesteuert werden können.“ Zum Einsatz kommen sollen Open-Source-Software und offene Standards, keinesfalls proprietäre Austauschformate. Diese Suchmaschinen-Struktur soll sich dadurch auszeichnen, dass sie dezentral, kooperativ und nicht-monopolistisch ist.
Der Parlamentsausschuss des Deutschen Bundestages stehe der Idee sehr aufgeschlossen gegenüber. „Den Anfang werden wir mit einem Kern von Freiwilligen machen, um den Weg aufzuzeigen. Noch Ende des Jahres sollen die ersten regionalen Suchmaschinen laufen“, so Dr. Wolfgang Sander-Beuermann. „Nach dem Start wird man um eine Anschubfinanzierung nicht umhinkommen, denn erst wenn ein Marktanzteil von ungefähr 10 % erreicht ist, wird sich die unabhängige Suchmaschinen-Struktur selbst tragen können.“

3.8.2004






 RSS-News

Nachrichten-Ticker



Unsere Abo-E-Mail informiert Sie sofort, wenn neue Artikel veröffentlicht werden.

Ihre E-Mail-Adresse



Datenweitergabe an USA?

ADAC als Datenschützer

Ajax in action

 
 



SuMa e. V.

Bundesverband Deutscher Internetportale
  E-Mail Druckversion