[an error occurred while processing this directive]  
www.mediaclinic.de
 
impressum| shop| <<rücklauf---
---vorlauf>>
     
 
:::::
Mensch & Netz
 




Mensch & Netz
Netzregelung
Netzkohle
Vita-Kraft
Web & Weg
Web-Tooning









Suchen

Webkiosk mit WLL-Zugang

Niels Gründel
Bisher beschränkte sich der IT-Boom in Indien auf die wenigen Metropolen, mit n-Logue soll die Digitale Spaltung innerhalb des Landes nun aufgehoben werden und auch die bisher benachteiligte Landbevölkerung erreichen.

Indien zählt seit Jahren zu den aufstrebenden IT-Nationen der Welt. Kaum ein Großunternehmen, dass nicht Hunderte oder gar Tausende von Arbeitsplätzen dort neu erschaffen mindestens dieselbe Anzahl in Europa oder den USA vernichtet hätte.
Profitiert haben von dem indischen IT-Zeitalter vor allem die Metropolen der selbst ernannten größten Demokratie der Welt, allen voran Bangalore.

Beim Großteil der Landbevölkerung ist von dem neuen Zeitalter allerdings nicht viel angekommen. Zwar gibt es einige lokale Projekte wie den Simputer, doch auch er ist wie Netzkritik im Beitrag „AMD rettet die Welt“ errechnet hat, für einen Inder mit einem Durchschnittseinkommen nicht annähernd bezahlbar.
Ein anderer Weg, die digitale Spaltung zu überbrücken, ist die Verbreitung des Internets auch auf dem Lande. Bereits seit 2002 sucht und findet die Firma n-Logue überall in der Provinz Franchise-Unternehmer, seither hat sie rund 1.500 gefunden. Die eigenverantwortlichen Unternehmer betreiben in ihren Dörfern Internetkioske, bei denen die Bevölkerung für rund 50 Cent pro Stunde im Internet unterwegs sein kann. Der Franchise-Unternehmer erhält von n-Logue gegen ein zinsgünstiges Darlehen nicht nur die notwendige Hard- und Software, sondern auch einen Funkzugang ins Internet. Der Zugang basiert auf corDECT Wireless Local Loop, einem Standard, der wiederum auf dem europäischen DECT (Digital Enhanced Cordless Telecommunications) aufsetzt. Der corDECT-Standard unterstützt die simultane Sprach- und Datenübertragung mit 35 bis 70 KBit/s in einem Radius von 10 km, beim Einsatz von Repeatern sind auch 25 km möglich. Am nächsten Standard CorDECT 2.5G wird gegenwärtig gearbeitet. Mit ihm sollen Geschwindigkeiten von 80 bis 200 KBit/s möglich werden. n-Logue arbeitet mit einem drahtlosen Telefon- und Datennetz, das aus solarbetriebenen Funktürmen besteht. Sie sind untereinander per Richtfunk verbunden und greifen über Glasfaserkabel unmittelbar auf einen Internet-Provider zu. Über das „DECT Interface Unit“ (DIU) können je Funkturm 1.000 Anschlüsse unterstützt werden.

Der lokale Ansatz ist für die Inder nicht neu: Nach der Liberalisierung des Telekommunikationssektors entstanden landesweit privat betriebene Telefonstationen, an denen ein integrierter Zähler die unmittelbare Abrechnung ermöglichte. Beim Internet ist die Zielkundschaft jedoch schwieriger zu erreichen. Die Regierung ist bemüht, einen Mehrwert zu bieten, indem beispielsweise für einen Kredit notwendige Grundbuchauszüge online abgerufen werden können. Ergänzt werden die Angebote der lokalen Internet-Unternehmer durch Schreibdienste für die noch immer hohe Zahl der Analphabeten, E-Learning-Kurse und Spiele.

n-Logue hat darüber hinaus gute Erfahrungen mit Videokonferenzen zwischen den Dorfbewohnern und offiziellen Regierungsstellen gemacht: Die Dorfbewohner fühlen sich Ernst genommen und die Behördenmitarbeiter haben sehr viel leichter die Möglichkeit, auf Informationen aus erster Hand zurückzugreifen.

Gerade Kinder spielen eine große Rolle bei der Entwicklung des Landes und als künftige Kunden der Internetkioske. Viele der Kioske besitzen daher die Funktion „Chiraag Children's Centers“ (CCC). Gegen eine pauschale Gebühr können die Kinder sonntags für drei Stunden alle gewünschten Dienstleistungen in Anspruch nehmen: Lernübungen absolvieren, Chatten, E-Mails versenden, Musik aufnehmen oder spielen.
Erwachsene hingegen kümmern sich mit Vorliebe um eine andere, weniger ernste Angelegenheit, die für Inder offenbar von zentraler Bedeutung ist. Die Erstellung von Online-Horoskopen boomt.

Nach den bisherigen Erfolgen plant n-Logue, seine Technologie nicht nur in Indien weiter massiv auszubauen, sondern sie auch in andere Entwicklungs- und Schwellenländer zu exportieren.

10.3.2005






 RSS-News

Nachrichten-Ticker



Unsere Abo-E-Mail informiert Sie sofort, wenn neue Artikel veröffentlicht werden.

Ihre E-Mail-Adresse



Datenweitergabe an USA?

ADAC als Datenschützer

Ajax in action

 
 


AMD rettet die Welt

Indiens Linux-PDA für die ganze Welt

Der Simputer ist ausgeträumt

Wenn´s beim Postmann zweimal klingelt)


n-Logue Communications Pvt Ltd.
  E-Mail Druckversion