[an error occurred while processing this directive]  
www.mediaclinic.de
 
impressum| shop| <<rücklauf---
---vorlauf>>
     
 
:::::
Netzregelung
 




Mensch & Netz
Netzregelung
Netzkohle
Vita-Kraft
Web & Weg
Web-Tooning









Suchen

Danish Dynamite

Niels Gründel
Nachrichten werden zumeist in zeitlicher Abfolge oder nach Sachgebieten geordnet dargestellt. Die Nachrichten-Suchmaschine Romso.de funktioniert nach einem anderen Prinzip: Erstmals werden Nachrichten auf einer Landkarte Orten zugewiesen und damit räumlich abgebildet.

Romso generiert zu jeder Stadt tagesaktuelle Schlagwörter, mit denen die jeweils lokalen Themen des Ortes zusammenfassend beschrieben werden. So sieht man auf einen Blick, was Neues in den deutschen Städten passiert.
Das Besondere hinter Romso ist die Technik: Nicht eine Schar von Redakteuren sorgt für die Zuordnung, sondern „intelligente“ Algorithmen übernehmen diese Aufgabe. Entwickelt wurde Romso von zwei klugen Köpfen, die aus dem Umfeld der Meta-Suchmaschine Metager.de kommen: Thorsten Blancke und Martin Gutschke. Sie haben die Algorithmen entwickelt, mit denen zu den größten deutschen Städten die aktuellsten Schlagwörter berechnet werden. Mit Hilfe von Geodaten werden diese auf Satellitenbildern des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) täglich neu positioniert.

Auf der Nachrichtenlandkarte sind die Städte mit ihren Schlagwörtern zu sehen. Durch Anwählen wird eine Trefferseite angezeigt, von der aus man zu den entsprechenden Artikeln gelangt. Auf weiteren Karten sind detailliertere Nachrichten zu finden.
Auf diese Weise ist ein bequemes Navigieren mit der Maus, sowohl räumlich als auch thematisch durch die aktuelle Nachrichtenwelt möglich - und damit einmal gänzlich anders als bisher gewohnt.



Interview mit den Entwicklern Thorsten Blancke und Martin Gutschke aus Hannover


Netzkritik: Was war der Auslöser für die Entwicklung der neuen Nachrichten-Suchmaschine?

Martin Gutschke: Einen einzigen Auslöser gab es nicht. Vielmehr hatten wir mehrere Ideen, die neu waren. Beispielsweise hat die Dimension Zeit bei Nachrichten Priorität. Deswegen gibt es bei uns eine Zeitleiste. Hier kann der Benutzer die Höhen und Tiefen zu jedem Thema sehen. Bei besonderen Ausschlägen erklären wir den Kontext durch prägnante Schlagwörter.

Netzkritik: Welche Bedeutung hat der Name Romso?

Thorsten Blancke: Das Problem ist, dass wir diese Frage eigentlich gar nicht beantworten können. Die gleichnamige dänische Insel hat damit jedenfalls nichts zu tun. Wir hoffen natürlich, dass der Begriff möglichst vielen Menschen als Nachrichtensuche geläufig wird.

Netzkritik: Google News wird immer wieder vorgeworfen, dass nur Nachrichten auf der Startseite platziert werden, die den Mainstream darstellen, von denen ohnehin in allen Medien berichtet wird. Wie verhält sich Romso bei der Auswahl der lokalen Themen?

Thorsten Blancke: Wir wollen einen großen Überblick bieten. Deswegen betrachten wir die lokalen Themen jeder größeren deutschen Stadt. Dabei spielt der Mainstream nur eine untergeordnete Rolle. Es ist natürlich schon so, dass beispielsweise zum Zeitpunkt der Internationalen Automobilausstellung IAA in Frankfurt die Meldungen darüber dort auch dominieren. In anderen Städten taucht die IAA hingegen nicht auf. Die Algorithmen von Romso lassen es zu, dass eine einzelne Meldung eine Chance hat, genannt zu werden.

Netzkritik: Wie funktioniert der Algorithmus - in einfachen Worten?

Martin Gutschke: Eigentlich handelt es sich um mehrere Algorithmen. Artikel und Städte werden einander zugeordnet, wobei wir ein rekursives Verfahren benutzen. Danach werden aus den Artikeln die Schlagwörter extrahiert und durch Gütewerte wird ein Ranking berechnet, das darüber entscheidet, ob das Thema einer Stadt zugeordnet wird.

Netzkritik: Was ist von Romso noch für die Zukunft zu erwarten?

Thorsten Blancke: Wir planen, Nachrichten aus aller Welt Orten und Ländern zuzuweisen und dieses grafisch auf einem Globus darzustellen. Dabei wird auch auf die Technik zurückgegriffen, die bei der Nachrichtenkarte für Deutschland angewendet wird. Hier werden wir jedoch noch einiges erweitern.
Für die Suchmaschine selbst sind sehr viele Verbesserungen und Optimierungen geplant. Insbesondere wollen wir spezielle Suchoperatoren und Features einbauen, die eine gezieltere Suche ermöglichen. Mit der Satz-basierten Suche ist uns ein erster Anfang gelungen.
Nicht zuletzt wollen wir Romso für den US-Markt. Dafür müssen unter anderem einige unserer semantischen Algorithmen neu konzipiert werden, da sie bisher nur für die deutsche Sprache entwickelt wurden.

26.9.2005






 RSS-News

Nachrichten-Ticker



Unsere Abo-E-Mail informiert Sie sofort, wenn neue Artikel veröffentlicht werden.

Ihre E-Mail-Adresse



Datenweitergabe an USA?

ADAC als Datenschützer

Ajax in action

 
 



Romso
  E-Mail Druckversion