Navigation
:::::
Blogs & Podcasts
 

- Start der Reise durchs Netz -
- Blogs & Podcasts -
- Breitband, DSL & WLAN -
- Datenschutz -
- Domains -
- Handys & Mobile Dienste -
- Journalismus: Old vs. New -
- Medienpolitik & Medienrecht -
- Musik, Videos & Fernsehen -
- Onlinebanking -
- Onlinemarketing & Suchmaschinen -
- Onlineshopping & Payment -
- Online- & Techniksoziologie -
- Vernetzung: Bücher & Verweise -
- Webdesign & Webtechnik -
- Zentrallager -


Suchen

Phonecasts statt Podcasts?

Weltweit gibt es mittlerweile bereits viele Tausend verschiedene Podcasts, davon knapp Tausend allein in deutscher Sprache. Spätestens seit das Wort „Podcast” vom New Oxford American Dictionary zum Wort des Jahres 2005 gewählt wurde, ist Podcasting auch hier zu Lande in aller Munde. Aber keine Bange, die Zeit der Podcasts ist noch längst nicht vorbei, doch ihnen folgen nun Phonecasts, ein Angebot, um Podcasts von jedem Telefon aus abzuhören und aufzuzeichnen.

Netzkritik: Bereits über 1.300 verschiedene Phonecasts sind beim Anbieter des Dienstes PhoneCaster.de verfügbar. Was zeichnet den Dienst aus und wer nutzt ihn?

Nikolaus Starzacher: Durch PhoneCaster werden Podcasts erstmals einer viel breiteren Zielgruppe zugänglich, da ein gewöhnliches Telefon oder Handy zum Anhören ausreicht. Dabei stehen automatisch immer die aktuellsten Folgen zur Verfügung. Außerdem kann man mit der Stern-Taste Kommentare aufsprechen und anhören; das macht Phonecasts interaktiv. Den typischen Phonecaster gibt es nicht, allerdings scheinen wir gerade für blinde Mitbürger ein äußerst interessantes Medium geschaffen zu haben.

Netzkritik: Was kostet die Nutzung eines Phonecasts?

Nikolaus Starzacher: Das Anhören eines Phonecasts kostet lediglich die ganz normalen Telefongebühren für einen Anruf ins Festnetz. Hat man eine Telefon-Flatrate, so ist das Anhören von Phonecasts sogar kostenlos.

Netzkritik: Was war der Anlass den Dienst ins Leben zu rufen. Podcasts kann doch jeder Internetnutzer kostenlos erstellen und abrufen?

Nikolaus Starzacher: PhoneCaster entstand aus dem Wunsch heraus, Podcasts unabhängig von Ort und Zeit, und unabhängig von MP3-Playern, wie dem iPod, zugänglich zu machen. Ein Telefon bietet dafür alle nötigen Voraussetzungen. Dank innovativen Tarifen – etwa Flatrates - ist dies auch nicht mehr besonders teuer, selbst vom Handy aus.

Netzkritik: Was sind mögliche Beispiele für Phonecasts und wie sieht das bereitstehende Angebot aus?

Nikolaus Starzacher: Besonders praktisch sind natürlich aktuelle Nachrichtenangebote, etwa

  • 0931 663927 101: dradio.de-Nachrichten, die Nachrichten des Deutschlandfunks,
  • 0931 663927 104: Der RTL-Aktuell Podcast,
  • unter 0931 663927 139 erzählt Annik Rubens von „Schlaflos in München“,
  • unter 0931 663927 189 erfährt man im DiscountOutlook von aktuellen Sonderangeboten,
  • unter 0931 663927 137 kann man englische Vokabeln trainieren und
  • unter 0931 663927 166 lacht man mit Klaus.
Ein vollständiges Verzeichnis aller Phonecasts findet sich beim Anbieter. Ist ein bestimmter Podcast noch nicht dabei, so kann man diesen übrigens problemlos selber eintragen.

Externe Links:

Autor: Niels Gründel - 06.03.2006





Datenweitergabe an USA?

ADAC als Datenschützer

Ajax in action

 
 

 
 
  2010 © Copyright Netzkritik