Navigation
:::::
Onlineshopping & Payment
 

- Start der Reise durchs Netz -
- Blogs & Podcasts -
- Breitband, DSL & WLAN -
- Datenschutz -
- Domains -
- Handys & Mobile Dienste -
- Journalismus: Old vs. New -
- Medienpolitik & Medienrecht -
- Musik, Videos & Fernsehen -
- Onlinebanking -
- Onlinemarketing & Suchmaschinen -
- Onlineshopping & Payment -
- Online- & Techniksoziologie -
- Vernetzung: Bücher & Verweise -
- Webdesign & Webtechnik -
- Zentrallager -


Suchen

Kampf um Aufklärung

Die Internetseite Snakecity versteht sich als Anlaufstelle für geprellte Verbraucher unterschiedlicher Internetfirmen, die es mit dem Recht der Kunden nicht so genau nehmen und mitunter nur ein Ziel vor Augen haben: So schnell wie möglich reich zu werden, ohne jemals bestellte und bezahlte Ware auszuliefern. Nun ist Snakecity Opfer des eigenen Erfolgs geworden.

Wie es vonseiten der Internet-Community Snakecity heißt, hat sie sich seit Anfang April insbesondere Problemen mit der Firma „Tech Dog“ angenommen. Von ihr wurde Ware gegen Vorkasse angeboten und nicht ausgeliefert. Als sich eine Vielzahl Geschädigter bei Snakecity meldeten, wurde von dort ermittelt, dass es sich hierbei um einen Shop des Hosters Medoc Host Limited in London handelte, der, statt die fraglichen Seiten vom Netz zu nehmen, dafür sorgte, das Verbaucherforum Snakecity durch eine einstweilige Verfügung sperren zulassen.

Erst nachdem der fragliche Beitrag über die auffällige Firma gelöscht wurde, durfte Snakecity wieder online gehen. Bei Snakecity vermutet man nun hinter dem englischen Hoster auch den Betreiber des Online-Shops. Anders könne man sich dessen Verhalten nicht erklären, zumal das Unternehmen Medoc Host Limited nach eigenen Aussagen die Namens- und Bildrechte des beim Patentamt eingetragenen Warenzeichens „Snakecity - Wir beißen zurück“ erworben haben will.

Nach Netzkritik-Recherchen ist beim Deutschen Patent- und Markenamt eine derartige Wortmarke nicht registriert und auch die Wortmarke „www.snakecity.de“ ist nicht von der freindlichen Übernahmen betroffen. Bei Snakecity gibt man keineswegs auf, sondern will die eigene Aufklärungsarbeit ungemindert fortsetzen, auch weiterhin unseriöse Internet-Shops und kriminelle Personen entlarven und öffentlich vor diesen zu warnen. Bis auf Weiteres hat man die eigene Internetseite außer Landes gebracht, um nicht weiter der deutschen Gerichtsbarkeit zu unterliegen. Auf den Kokos Inseln ist man einstweilen sicher vor einstweiligen Verfügungen.

Autor: Niels Gründel - 01.08.2006





Datenweitergabe an USA?

ADAC als Datenschützer

Ajax in action

 
 

 
 
  2010 © Copyright Netzkritik