Navigation
:::::
Online- & Techniksoziologie
 

- Start der Reise durchs Netz -
- Blogs & Podcasts -
- Breitband, DSL & WLAN -
- Datenschutz -
- Domains -
- Handys & Mobile Dienste -
- Journalismus: Old vs. New -
- Medienpolitik & Medienrecht -
- Musik, Videos & Fernsehen -
- Onlinebanking -
- Onlinemarketing & Suchmaschinen -
- Onlineshopping & Payment -
- Online- & Techniksoziologie -
- Vernetzung: Bücher & Verweise -
- Webdesign & Webtechnik -
- Zentrallager -


Suchen

Mitgliederprofile - Ich bin da, Web 2.0 ist wunderbar

Das neue Internet lebt durch Mitmachen. Vorbei die Zeiten, in denen Cookies und Javascript als mögliche Spionagetools den Unmut der kritischen Webgemeinde auf sich zog. Die moderne Online-Identität setzt auf freiwillige Preisgabe. Ob MyVideo-Rülps-Rapper aus Heppenheim oder paarungsbereite Singles in Köln. Ich bin hier und ich bin da, Web 2.0 ist wunderbar.

Wer hat eigentlich da so laut vom Ausverkauf der Bürgerrechte gesprochen, als die Vorratsdatenspeicherung beschlossen wurde? Wie viele Menschen in diesem Lande haben Bedenken gegen den funkenden RFID-Reisepass oder elektronischen Nahverkehrstickets? Ein Blick auf den Erfolg neuer Internetanwendungen, die den Hang zum elektronischen Exhibitionismus unterstützen, scheint unkende Datenschützer als eine vom Aussterben bedrohten Spezies zu deklarieren.

Ein faszinierendes Beispiel der freiwilligen Preisgabe findet man unter plazes.com. Dort kann man sich per Registrierung ständig auf einer Umgebungskarte lokalisieren lassen, sobald man online geht. „Da kann man jederzeit seinen Freunden zeigen, wo man gerade ist und neue Leute kennen lernen, sobald sich die Wege von zwei Plazes-Benutzern kreuzen“, freuen sich die aktuellen Benutzer. Das kleine Software-Plugin orientiert sich an der MAC-Adresse eines Routers. Standard-Plätze, an denen man regelmäßig ins Netz gehen, lassen sich exakt in der Karte zuweisen. Auch Bilder und Kontaktmöglichkeiten lassen sich zu den Plätzen hinterlegen. Dass eine Übersicht über Nachbarn am Arbeitsplatz oder Wohnort besonders für zugezogene eine willkommene Möglichkeit SIND, aus interessanten virtuellen Kontakten reale Kontakte zu machen, ist leicht vorstellbar.

Was die Plazes-Nutzer da tatsächlich hinterlegen, ist de facto ein Bewegungsprofil. Für die Plazes-Macher geht es neben der Webgemeinschaft für nachbarschaftliche „Gutmenschkultur“ natürlich um das Web-Business 2.0: Mit solchen Bewegungsprofilen ergeben sich theoretisch völlig neue Möglichkeiten zur lokalen Werbung. Während man im Web nach leckeren Pilzpfannen-Rezepten fahndet, bewirbt der Supermarkt um die Ecke seinen Sonderposten Pfifferlinge der Handelklasse A. Wenngleich sich die Plattform derzeit noch im Beta-Stadium befindet, kann die Plazes AG aus Zürich sich der unbeschwerten Motivation junger Netzbürger eigentlich schon jetzt sicher sein.

Autor: Mario Gongolsky - 16.10.2006





Datenweitergabe an USA?

ADAC als Datenschützer

Ajax in action

 
 

 
 
  2010 © Copyright Netzkritik