Navigation
:::::
Breitband, DSL & WLAN
 

- Start der Reise durchs Netz -
- Blogs & Podcasts -
- Breitband, DSL & WLAN -
- Datenschutz -
- Domains -
- Handys & Mobile Dienste -
- Journalismus: Old vs. New -
- Medienpolitik & Medienrecht -
- Musik, Videos & Fernsehen -
- Onlinebanking -
- Onlinemarketing & Suchmaschinen -
- Onlineshopping & Payment -
- Online- & Techniksoziologie -
- Vernetzung: Bücher & Verweise -
- Webdesign & Webtechnik -
- Zentrallager -


Suchen

Hand drauf: Mehr Hotspots als die Telekom

Das Fonero-Versprechen entwickelt sich zu einem unglaublichen Erfolg. Nach dem Start der „La Fonera“-Aktion am 19. Oktober sind bereits nach der ersten Woche mehr als 6.000 bisherige und neue Fon-Mitglieder das Fonero Versprechen eingegangen.

Zusammen mit den bestehenden rund 4.000 Fon-Spots werden in Deutschland und Österreich schon bald - sobald das Fonero-Versprechen eingelöst ist - über 10.000 Spots in Deutschland verfügbar sein. Damit ist das kurzfristige Ziel, mehr WiFi Hotspots als die Telekom zu haben, in greifbare Nähe gerückt.

Robert Lang, Europachef von Fon ist über den Erfolg der La Fonera-Aktion selbst überrascht: „Wir haben zwar mit einem großen Andrang gerechnet, aber dass wir in der ersten Woche des Fonero-Versprechens die Anzahl der verfügbaren Fon-Spots fast verdreifachen und die Telekom damit hinter uns lassen würden, hat uns dann doch überrascht. Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserem Angebot in Deutschland und Österreich offenbar sehr großen Anklang finden und hoffen, dass die neuen Foneros bald sehr zahlreich ‚online‘ gehen und der FON Community zur Verfügung stehen.

Die ersten 1.000 Router sind bereits auf dem Weg zu den neuen Foneros, weitere folgen in wenigen Wochen. Sollte der Versand dennoch länger dauern, müssen die Foneros keine Angst haben. Fon hält sein Versprechen! Es sind bereits 100.000 weitere Router nachbestellt worden, so dass Fon auch für den größten Ansturm vor Weihnachten gerüstet ist.“

Autor: Niels Gründel - 27.10.2006





Datenweitergabe an USA?

ADAC als Datenschützer

Ajax in action

 
 

 
 
  2010 © Copyright Netzkritik